Geheimnis Koran

An diesen Tagen versuchen wir uns durch Erläuterungen, durch die Vertiefung in die einzelnen Verse und Suren uns für dieses heilige Buch zu öffnen.
So wie die Welt, so ist der Koran zugleich eins und vielfältig. Die Welt ist eine Vielfalt, welche zerstreut und zerteilt, der Koran eine Vielfalt, welche sammelt und zur Einheit führt.
Der Koran zeigt uns die Wege derer, die den Weg zu Allah fanden und jener, die den Weg verloren haben. Der Koran will das, was getrennt wurde, wieder zusammenführen, das, was vergessen wurde, wiederbeleben.
Wenn wir uns den Koran ansehen, so lässt sich die Uneindeutigkeit als das umgreifende Prinzip des Koran bestimmen und die arabische Sprache ist eine Meisterin der Ambiguität und Vielfalt. 
Der Koran ist seit mehr als 1.400 Jahren derselbe, und dennoch wirken dieselben Worte unterschiedlich auf uns, je nachdem in welchem Bewusstsein wir uns befinden.
Beim Koran am Wort zu hängen, bringt kein Verstehen. Jede Einführung in den Koran widerspiegelt eher das Bewusstsein und den Standpunkt des Interpreten als den Koran selbst. 
In jedem Klang des Koran ist Gott gegenwärtig, das Unbegreifliche.
Der Koran ist das Ereignis, das er sein will: eine Offenbarung. Daher ist jede Aufklärung zugleich Verklärung.
Allah sagt: „Wir haben den Koran nicht auf dich herabgesandt, um dich unglücklich zu machen“ (20:1), sondern als Wegweiser und als Mittel zur Glückseligkeit.